Dienstag, 22. Januar 2019

Mach das Ufo fertig FAL - was ist noch in Arbeit

Der Eintrag gestern Abend war schon so lang, da wollte ich den Zwischenstand der anderen Projekte nicht noch anhängen.

Brynje Hue - Fanø Mütze für F2 -

Leider noch ohne Bild, aber fertig. Als ich das gute Stück zur Hand nahm wusste ich auch wieder warum es zum Ufo wurde. Die Konstruktion der Mütze sieht vor, dass man zwei Teile strickt. Diese werden zusammen genommen und in einer Rippe ( 1 re, 1 li) weitergeführt. Von dort aus wird quasi eine Kapuze dran gestrickt. Eben diese Kapuze wurde wie eine Käppchenferse gestrickt, also mit einem runden Kopf. F2 fand die Mütze super, allerdings musste unbedingt ein Zipfel dran. Das war ... spannend. Ich habe also viel am Wochenende gestrickt und das Kind immer wieder anprobieren lassen, bis wir beide zufrieden waren.

Das Weihnachtsplaid

Im November hat Tanja Steinbach den Strick-Adventskalender im ARD Buffet vorgestellt. Kiki hat in einem Jahr schon mal einen Schal mitgestrickt der wunderschön geworden ist.
In 2018 sollte es nun eine Kuscheldecke - ein Plaid - werden. Zuerst wollte ich nicht mitmachen, denn soviel Garn wollte ich nicht zukaufen. Aber warum zukaufen? Eine Stashsichtigung, brachte noch eine große Menge Superlana zum Vorschein, die ich für "was tolles" zur Seite gelegt hatte. Und wenn die Decke nicht was ganz tolles ist, was dann? :) Die Superlana ist etwas dünner als das Originalgarn der Decke, deswegen habe ich noch etwas Garn dazugekauft. Einige Patche der Decke werden mehrfach gestrickt und mein Plan war diese mit dem zugekauften Garn zu machen. Da ich nicht ganz "im Takt" des Kalenders gestrickt habe, habe ich die Musterwiederholungen begonnen, aber nicht fertig gemacht. Gestern Abend habe ich dann mal zusammengetragen was ich habe. Es fehlen noch 2 Einzelmuster und ich habe noch 8 Knäuel Garn! Sprich mein Zukauf war gar nicht nötig und ich kann die Decke völlig aus meinem Stash stricken. Ist das nicht toll? Ab morgen werde ich dann mal beginnen die Quadrate zu waschen und zu spannen, dann dürfte die Decke nicht mehr lange brauchen.

Forager's Scarf
Leider das Überbleibsel dieser Runde "Mach das Ufo fertig". Bei all den anderen Projekten ist er nich zum Zug gekommen. Aber ich behalte ihn im Blick!

Montag, 21. Januar 2019

Mach das Ufo fertig FAL

Wie auch schon im letzten Jahr, hat der Frickelcast zum "Mach das Ufo fertig FAL" aufgerufen. Das trifft sich sehr gut, denn über das Jahr hat sich hier überraschenderweise doch ein bisschen was angesammelt :)
Kurz entschlossen hab ich am 31.12.2018 noch fix eine kleine Liste erstellt. Als Ufos die ins Rennen gehen sollten ergaben sich (Links zu den Ravelryprojekten):
Und wie ist denn der Stand heute? Ich bin zufrieden, denn ich habe einiges geschafft! Wie das mit Plänen so ist ergaben sich spontane Änderungen und ein Baby wurde geboren, was ich sehr gern bestricken wollte. Trotzdem kann ich folgende fertige Projekte zeigen.

Eine Häkeltasche


 Das Häkeln ist so eine Sache, ich mache es ab und an sehr gerne. Wenn das Projekt spannend ist. Aber das dauert ewig (bei mir). Diese Tasche hatte ich im Juli im Sommerurlaub begonnen. Mit meiner Schwiegermama und den Kindern haben wir einen gemütlichen Nachmittag im Garten verbracht und losgelegt. Nun ist das Netz endlich fertig und ich kann es zum Einkaufen nehmen. Juhu! (Meine Schwiegermutter ist wesentlich schneller und in Serie gegangen. Ich glaube 9 fertige Netze war der letzte Stand!)
Anleitung: Einkaufsnetz mit Twist
Garn: Namenloses Baumwollgarn aus dem Stash
Nadelstärke 4
gehäkelt von Juli 2018 bis Januar 2019

Die Wärmflaschenhülle

Sei hier kurz erwähnt, weil sie fertig wurde. Aber die bekommt noch einen Extraeintrag :)

Singles für Sockengarn


Ich hatte von ValentinaWollante einen tollen Zopf Fasern in einer 70/30 Mischung (70%Wolle, 30% Nylon), ideal also für Socken. Im letzten Jahr gab es im Wool n Spinning Podcast einen Themenschwerpunkt zum Thema Socken. Davon habe ich mich anstecken lassen, aber dann kamen andere Dinge dazwischen und ... na ja ... ein Ufo wurde geboren.
Nun habe ich den zweiten Teil Singles fertig gesponnen (das war mein erstes Ziel, die waren nämlich wirklich richtig dünn und das ging selbst mir auf den Keks). Jetzt ist es nur noch das Zwirnen.
Sockenwollprojekt
Fasern Valentina Wollante 70/30
gesponnen von August 2018 bis Januar 2019

Gewebter Schal für F2


Warum war das Ding zum Ufo mutiert, fragte ich mich. Garn und Gewebe gefielen mir immer noch richtig gut. Nach dem ersten zaghaften hin- und herweben fand ich es großartig und einen riesen Spaß! Eine Stunde später kam die Erinnerung in Form von Schmerzen im Nacken und den Schulter. So ein Käse. Mein Ziel: ein Schal und dann nie wieder! Meine Hin- und Hergerissenheit habe ich in den Instagram Stories festgehalten und zu meinem riesen Glück hat Wiesensalat sie gesehen. Nach einigen Nachrichten haben wir festgestellt, dass meine Haltung und der Webplatz für mich nicht gut waren. Ich habe nie einen Kurs besucht und einfach probiert, das rächt sich wohl. Ich habe, wie ich es auf Bildern gesehen habe, den Rahmen an unseren Esstisch gelehnt. Der war dafür aber wohl viel zu hoch, weswegen ich permanent die Schultern hochzog um "oben" arbeiten zu können. Nach einigen Wechseln habe ich überraschenderweise am Sofatisch, die ideale Höhe gefunden und der Schal war am nächsten Abend fertig! Das die Position so einen Unterschied macht hätte ich nicht gedacht.
Der Spaß ist zurück und ich würde so, so gern sofort den nächsten Rahmen bespannen. Aber mein Plan ist erstmal weiter den Ufoabbau voran zu treiben. (Und da ich mich herrlich selbst mit Möhrchen versorge: für den nächsten Schal brauche ich noch ein bestimmtes Kettgarn. Das gibt es im lokalen Wollladen. Von dem habe ich auch noch Garn für das Weihnachtsplaid, die wahrscheinlich zuviel ist. Also erst das Plaid beenden und dann den Rest gegen mein Wunschkettgarn eintauschen.)
Webschal für F1
Garn: Lana Grossa Meilenweit und ein Rest blaues, namenloses Sockengarn aus meinem Stash
Gewebt von Mai 2018 bis Januar 2019

Krippenfiguren


Ja, da habe ich auch kurz überlegt, aber Frau Feierabendfrickeleien (Link zum Blog) beruhigte mich "Alles gefrickelte zählt". Aber zum Anfang: Vor 3 Jahren bestellten wir eine Krippe. Ich wollte gern eine Holzkrippe, mit der die Kinder auch spielen können. Bei einem Angebot schlug ich zu. Als die Krippe hier ankam, gab es leider lange Gesichter: Maria und ein König fehlten. Ich hatte bereits nachgefragt und hätte die Krippe noch zurück geben können, aber es war Dezember! Wie das eben so ist: es ging unter und im Januar haben die Jungs die Krippe mit der Weihnachtsdeko in den Keller gebracht.
Vor zwei Jahren tauchte sie dann wieder auf, wieder hielten die Playmobilfiguren die Stellung, aber so war das doch nicht gedacht. Eine kurze Pinterest Recherche später (haha, Pinterest und kurz) war mein Weihnachtsideen-Board um einige Peg-Doll-Nativity Ideen reicher. Völlig begeistert holte ich Holzspielfiguren und räumte sie im Januar mit in den Keller (ihr erkennt ein Muster, oder?).
Als wir nun, in diesem Jahr, begannen die Weihnachtsdeko zusammen zu räumen, dachte ich "Nicht noch ein Jahr!"
Begonnen hatte ich die Figuren ja schon, nur fertig waren sie nicht. Ein klassisches Ufo, welches aber nicht noch ein Jahr im Keller schlummern sollte. Und so nahm ich sie mir an einem Nachmittag vor! F2 knetete mit seiner Weihnachtsknete haufenweise Plätzchen und ich malte Krippenfiguren. Endlich sind sie fertig!


Ein weiterer Fotoloser Punkt den ich von meiner Liste streichen kann: meine Stasheinträge auf Ravelry. Ich mag die Stashpflege sehr gern und durchsuche ihn auch gern, wenn ich etwas machen möchte. Allerdings fehlte mir in den letzten 2 Jahren die Zeit um diese Stashpflege zu betreiben. Nun ist alles so weit wie möglich aktualisiert und ich freu mich über meine Garne :)


Sonntag, 30. September 2018

Socktober, Socktober!

Noch einmal schlafen, dann steht der Socktober vor der Tür. Oder viel mehr steht er dann schon drin. :)
Socken reizen mich in diesem Jahr wieder viel stärker als in den Jahren zuvor. Vor einigen Wochen hatte ich einen richtigen Startschub und habe einiges angeschlagen.
Ich werde also mit folgenden WIPS in den Socktober starten:


Ein Paar Dublin Bay Socks (Ravelry Link). Das Muster habe ich schon einige Mal gestrickt, denn es ist super ;) Kleines, leicht zu merkendes Muster an der Seite: macht viel her, strickt sich aber quasi von selbst. Das Projekt ist quasi für zwei Knitalongs, denn das Garn habe ich beim Oppenheimer Wollfest mitgenommen -> zählt also für den Socktober und den #meinewollfestbeutemakealong von The Cooking Knitter und Frau Häkel (jeweils Links zu den Blogs).



Im weiteren geht hier ein Paar Regenbogensocken an den Start. Wobei Start ist übertrieben, denn fast eine Socke ist schon fertig. Die Socken sind eine Überraschung die ich irgendwann im Herbst fertig stricken möchte. Da die Empfängerin keine Ahnung von meinem Blog hat, kann ich davon schreiben ;)



An dritter Stelle steht ein Tüftel-Projekt. Eigentlich finde ich Socken in der Toe-up-Variante eine tolle Idee, uneigentlich habe ich noch kein Pattern für mich gefunden, dass gut sitzt. Und so habe ich im letzten Jahr begonnen, ganz gemächlich ein Paar für mich auszutüfteln. Der erste Socken scheint gut zu sitzen und nun darf der zweite folgen. Bei denen wäre ich schon froh, wenn sie einen Abschluss fänden, denn die liegen nun 1,5 Jahre auf den Nadeln. Das ist doch etwas lang.



Zum letzten Weihnachtsfest bekam ich die Soxx-Boxx no.3 geschenkt und habe die im Urlaub angefangen zu stricken. Die Socken sind wirklich schön und kurzweilig. Allerdings war ich mit der Passform arg unsicher und das bremst mich sehr zuverlässig aus. Dann kam da noch ein Spüllappenrausch dazwischen und die Socken landeten im verschlossenen Projektbeutel. Nach kurzer Begutachtung habe ich mich entschieden sie nicht zu ribbeln, sondern nur den schaft kürzer zu stricken - das sollte reichen.


Und weil nur WIPs ja langweilig wären habe ich mir ein wenig *hüstel* Motivation raus gesucht. Angestrickt wird aber erst, wenn zwei der oberen Projekte fertig sind!

Von Kiki bekam ich zum Geburtstag ein ganz tolles Sockenmuster geschenkt: Fågel (Link zur Ravelry-Seite). Sind die Vögel nicht der Knaller? Ein schönes, dunkeles Tweedgarn müsste ich noch im Stash haben. Nur das orange wird eng (das wundert aber niemanden, oder?)

Tanja Steinbach hat, anlässlich des Socktobers ein sehr schönes Muster veröffentlicht, das mir sehr gut gefällt. Der Schaft hat ein kleines Muster und dann kommen weite Teile in glatt rechts, perfekte Wartezeit-Überbrücker :)

Tja und dann gibt es noch ein wunderbares Geburtstagsgeschenk:



Wiebke hat mir zwei Knäuele Opal-Garn geschenkt, die ganz genau in mein Beuteschema fallen <3 aber="" bin="" da="" die="" ein.="" eine="" etwas="" f="" habe="" habt="" ich="" idee="" ihr="" llt="" mir="" musteridee="" nicht.="" noch="" nur="" oder="" p="" r="" sicher="" ziemlich="" zwei="">

Mittwoch, 20. Juni 2018

Eine Woche voller Möglichkeiten

Diese Woche habe ich einiges an freier Zeit. Über den Trubel der letzten Wochen, habe ich mich schon sehr auf diese Tage gefreut. Ich habe Pläne gemacht und wieder verworfen.
Übrig geblieben sind zwei Dinge: es mir gut gehen lassen und etwas Bestandsaufnahme machen.

Das gut gehen lassen klappt in den ersten zwei Tagen sehr gut. Gestern haben F2 und ich den Morgen auf der Terrasse verbracht, er hat den Sandkasten in ein Parkhaus verwandelt (eigentlich ist er eine Dauerbaustelle, es ändern sich immer nur die Pläne was daraus werden soll) und ich habe das erste Projekt aus dem Korb gezogen:


F2 hatte sich im Winter einen Pullunder gewünscht, als seiner zu klein wurde. Mein Lieblingsmuster dafür ist ja echt Milo. Geht super fix (eigentlich) und er sitzt bei meinen Kindern wirklich gut. Auf der H&H kam für mich das Thema Mosaikstricken wieder in Erinnerung. Und so ergab sich die Idee beides zu verbinden. Milo hat oben und unten kraus rechte Teile, aber der Mittelteil (am Bauch) ist viel Platz für Ideen :)
So viele Ideen Muster nun selbst auszutüfteln, hatte ich dann aber doch nicht und bin auf die Ravelry Suche ausgewichen. Tanja Steinbachs Tuch Byzanz hat mir besonders gut gefallen, die Kante ist toll. Und nun soll diese Kante an den Bauchteil kommen.

So weit so gut, dachte ich und legte los. Welche Größe stricke ich denn am Besten? Der nächste Winter ist noch ein Stück hin, also dachte ich eine Nummer größer wäre bestimmt gut. Das das nicht der erste Pullunder dieser Art ist, lief er eine Zeit als "Pendelgestrick" nebenher. Als ich die Armausschnitte abgekettet habe, kamen die ersten Zweifel :D Für einen 4jährigen sieht das doch reichlich aus. Und so ergab sich ein Platz im Projektkorb (bei den Knitmore Girls auch gern Area 51 genannt).
Nun habe ich den Milo reaktiviert und siehe da, dem kleinen Kind ist er wirklich reichlich. Aber dem Großen passt er schon fast. Nun stricke ich eben in der großen Größe für F1 weiter und später einen weiteren Milo in einer kleineren Größe für F2.




Heute kamen dann diese Socken zum Zug. Die habe ich letztes Jahr als Weihnachtssocken begonnen, ohne Schnörkel glatt rechts aus einem Sockblank, aber mit einer Afterthoughtheel gearbeitet. Meine Mama wollte gern sehen, wie man die Ferse hinterher einsetzt. Allerding haben wir es nun einige Male nicht geschafft, uns das Ganze in Ruhe anzusehen. Also habe ich heute einfach so, die zweite Ferse begonnen. Die nächste Socke kommt bestimmt.

 Dann läuft ja gerade der „PaillettenPerlenPlunder“-Frickelalong des Frickelcasts (Hörempfehlung :) ) Meine erste Überlegung war ein großes, ein sehr großes Spinnprojekt. Und zwar 600g Glitzy in grün. Realistisch gesehen, war das keine gute Idee. Das letzte Projekt, entzückende 200g Gotlandlamm, hat nun über ein Jahr gebraucht. Okay, sooooo lang fühlte sich das jetzt nicht an. Aber damit ist das grüne Glitzi raus. In meinem Stash gab es aber noch ein Faser Goodiebag, in dem viele kleine Faserbobbel mit unterschiedlichen Zusammensetzungen. Zwei grüne Bobbel habe ich mir heraus gesucht und mit den Kreutzspindeln versponnen. Beim Zwirnen habe ich einen Nähfaden, mit aufgefädelten Perlen und Pailletten, mitlaufen lassen. Auf der Nähgarnspule, wirkte die Menge an Perlen und Pailletten etwas übertrieben, im fertigen Garn gibt sich der Eindruck doch wieder.  Heute habe ich die Stränge gehaspelt und ins Entspannungsbad gegeben. Mal schauen, wann ich sie weiterverarbeiten kann.

Samstag, 26. September 2015

Friday fives

So viele Ideen im Kopf, so viele Projekte auf den Nadeln. Da weiß ich kaum wo ich starten soll :)
 Buntraums Idee freitags 5 schöne Dinge der Woche festzuhalten, fühlt sich aber schon gut an.

- Das Wochenende steht vor Der Tür und ich hoffe auf viele gemütliche Momente und selbstgekochtes Essen.

- Der Herbst ist nun wirklich da! Die erste Kastanie hab ich auf dem Heimweg gefunden und meinem großen Sohn mitgebracht. Ich hab ihn gebeten die Augen zu schließen und zu fühlen was das sein könnte. Es war so schön, seine Augen Leuten zu sehen, als er sie öffnete. 

- Alltag. Für F1 hat jetzt die Schule begonnen und langsam pendelt sich alles wieder ein. Die neuen Aufstehzeiten haben die Kinder rasch übernommen, leider auch für die Wochenenden :)

- Meinen Vorrat an Kreativmaterial, es war schön für verschiedene Ideen einfach das Material aus dem Regal ziehen zu können. 

- Die Erinnerung an das Yarncamp, vor zwei Wochen. Es war ein sehr schönes Wochenende und ich habe tolle Sessions besucht. Allerdings waren die Treffen und Gespräche "nebenbei" mindestens genauso schön, wenn nicht noch besser. Auseinander nebenbei Gespräch hab ich eine (für mich) neue Art linke Maschen zu stricken mitgenommen. Das habe ich in den letzten zwei Wochen oft genutzt.


Donnerstag, 6. August 2015

Sommerloch

Wie Ramona es schon beschrieben hat, so geht es auch gerade bei uns. Der Sommer startete mit einem Reigen aus Terminen und Veranstaltungen. Spannende, schöne und anregende Termine waren darunter, doch den Überblick zu behalten und mit den Kräften zu haushalten ist eine Herausforderung. Nun scheinen die Termine etwas abzuflauen und etwas Ruhe kehrt ein.

Gelungener Start ins Sommerloch:

Mittwoch, 24. Juni 2015

Kammzüge vom Kardierbrett? - Kammzüge vom Kardierbrett!

Das Spinnen hat mich wieder gepackt. Ende letzten Jahren hatte ich irgendwie nicht die Muße, um mich ans Rad zu setzten oder die Spindel zu drehen. Im Frühjahr allerdings ging es langsam wieder los. Seit 2007 spinne ich ja mit meinem Ashford Joy, aber in der letzten Zeit merkte ich mehr und mehr, dass meine Haltung vor dem Rad nicht mehr stimmte. Ich sitze immer gebeugter vor dem Rad und versuche auf Einzugshöhe zu kommen. Das machte das ganze sehr unbequem, vielleichtist das auch ein Grund, warum ich eine so lange Pause hatte. Im Frühjahr entschied ich mich dann für einen Zuwachs, das Schacht Ladybug sollte es sein. Während ich noch hin und her überlegte wo ich bestelle, wurde in der Spinnfuttergruppe auf Facebook das Ladybug gebraucht angeboten. So ein Glück!
Und so kam auch die Spinnlust zurück! In den letzten Wochen sind einige schöne Garne entstanden und ich habe einiges ausprobiert. Für die diesjährige Tour de Fleece habe ich mir ein Meeresthema
überlegt. Einen wunderschönen Zopf in Blautönen, für ein Wassergarn, habe ich beim Schwabsburger Wollfest von Valentina Wollante bereits mitgenommen. Als bei den Fasern des Frühlingsfastauschs aus der Podcasting auf deutsch - Gruppe ein kleiner Bobbel "Strandspaziergang" lag kam mir die Idee, noch ein "Sandgarn" zu machen und vielleicht sogar kleine Muscheln mit einzuzwirnen. Da muss ich mal schauen, was sich findet! Der urspüngliche Strandspziergang war allerdings nur eine kleine Menge und sehr dunkel, so war schnell klar dass ich mir, ergänzt durch andere Fasern, eine Mischung machen wollte. Üblicherweise erfolgt für mich dann der Griff zu meinen Handkarden. Ich mische damit sehr gern und auch 200g waren bisher noch kein Problem.
Aber nicht bei diesem Mal:

DSC_0857

Ein Kardierbrett habe ich schon eine ganze Zeit und habe hin und wieder Rolags damit gemacht. Wenn ich mit der Handspindel spinne finde ich Rolags gut, denn sie lassen sich prima transportieren. Meine Lieblingsfaservorbereitung sind sie aber nicht! (Was dazu führt, dass ich auch schon mitten im Projekt vom Kardierbrett zu den Handkarden gewechselt bin, aber das ist ein anderes Garn :) )
Vor einiger Zeit hatte Chantimanou ein Video gepostet wie man mit einem Kardierbrett (oder Blending board) Kammzüge herstellen kann. Ein Diz hatte ich vor einiger Zeit schon mal mit Fasern mitbestellt, aber ausprobiert hatte ich es noch nicht. Und so begann ich zu mischen. Eine Grundlage waren Schafsfasern die ich vor Ewigkeiten mal geschenkt bekommen hatte. Nicht so fließend weich wie Merino, aber definitv kein raues Milchschaf. Kombiniert mit einem Bobbel Austerfarbenes Merino von World of Wool (Sorry, unter Auster hatte ich mir etwas anderes vorgestellt) ging es los. Da die Mischung ziemlich dunkel wurde ergänzte ich um etwas Frauenmantelgefärbtes, namenloses Schaf :)


DSC_0858

Und dann kam der spannende Moment, das Abnehmen vom Brett. Kennt Ihr das? Dieser kurze Moment Unsicherheit "Wenn das schief geht sind die schönen Fasern futsch!" Das ist natürlich Quatsch, ich hätte ja durchaus neu auftragen und Rolags machen können, aber das wollte ich ja nicht! Also durchgeatmet und das Video gestartet. Ich mag Chantis Videos sehr gern, denn Sie zeigt die nötigen Schritte langsam und gründlich, soa dass ich problemlos mitarbeiten kann. Vor lauter kribbeligen Fingern hab ich während dessen gar kein Bild gemacht, aber den fertigen Kammzug kann ich Euch zeigen:

DSC_0860

Ein fluffiger Kammzug, der erstaunlich lang ist! Das hatte ich gar nicht erwartet, aber freue mich umso mehr darüber. Ich glaube das werde ich noch öfter machen, denn Kammzüge verspinne ich doch am Liebsten!
Seit Ihr neugierig, wie das funktioniert? Den Vorgang in allen Einzelheiten zu beschreiben, will ich hier gar nicht versuchen, wo es doch das Video gibt. Vielen lieben Dank Chanti für das Video.

Also, ran die Bretter und los! Es macht wirklich Spaß. Ich freue mich schon sehr auf die Tour de Fleece und das Spinnen meines Kammzugs.